Farbdialog

Oft fällt es schwer, mit Worten - d.h. verstandesbetont - seelische Vorgänge mitzuteilen. Der Farbdialog ist eine spezielle Form der Kunsttherapie nach Bruno Huber.

Die nonverbale, innovative und farbenfrohe Methode nützt die heilende, fördernde und stärkende Kraft der Kreativität nach dem Motto: Ausdruck ist Bewältigung. Das Malen findet als unbewusste Kommunikation statt - eine Sprache, die jeder intuitiv verstehen kann.

 

Ziele des Farbdialogs sind:

 

die Persönlichkeit des Einzelnen stärken

Unbewusstes sichtbar machen

Zusammenhänge aufdecken

Blockaden und Widerstände lösen

Potentiale sichtbar machen

Lösungen und neue Handlungsansätze finden

aus individuellen Menschen ein starkes Team bilden

 

Jede Malaktion wird von kommentierenden, bewertenden und beurteilenden Kommentaren freigehalten. Es wird nicht gegenständlich gemalt. Das Malen findet in einer Atmosphäre von Achtsamkeit und Konzentration auf den Entstehungs-prozess statt.

 

Formen des Farbdialogs können sein:

 

1. der Farbdialog als Selbstausdruck:

Hier malt der Klient für sich alleine und findet dadurch emotionalen Zugang zu sich selbst und Entlastung z.B. in Krisenzeiten. Die persönliche Kraft aus dem Unbewussten wird gefördert und die eigene Entwicklung unterstützt.

 

2. Farbdialog zu zweit (z.B. Eltern-Kind, Partner, Klient-Therapeut):

Wenn Worte nicht mehr weiterhelfen, um Konflikte zu bewältigen, kann der Farbdialog als  "Brücke" und Ausdruck dienen. Die Beteiligten malen abwechselnd auf einem gemeinsamen Papier und treten über Malaktionen miteinander in Dialog.

 

3. Gruppen-Dialog:

Es entstehen in 8-10 Treffen jeweils 1-2 Bildkompositionen. Gemeinsame, unbewusste Themen werden auf malerischem Wege "durchgearbeitet". Besonders in der Bilderserie ist am Ende des Gesamtprozesses eine Entwicklung in der Gruppe und bei den Mitmalern erkennbar.

Sie sehen oben die Entstehung eines Gemeinschaftswerkes.

Für wen ist der Farbdialog geeignet? Prinzipiell für alle! Im Besonderen für:

seelisch Erkrankte (z.B. Depression, soziale Phobie, Abhängigkeit ...)

Familien

Eltern und Lehrer

Kinder und Jugendliche (ängstliche, gehemmte, aber auch hyperaktive Kinder oder Kinder mit Entwicklungsstörungen)

Teams aus wirtschaftlichen und sozialen Berufsbereichen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Karin Dressler 2017 Atelier Sinneswerk, Steinstraße 7, 87719 Mindelheim Telefon 0176 22 84 39 20, info@atelier-sinneswerk.de